FocusThemenPlatform

Photo

shutterstock

Europa und China

Partner und Wettbewerber auf dem Weltmarkt

Einleitung Fokus-Thema: Eu/ China

Die Wahrnehmung Chinas in Deutschland und Europa hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Zunächst ist China ein wichtiger wirtschaftlicher Partner und auch für den deutschen Maschinenbau von signifikanter Bedeutung. Das Land ist – hinter den USA - für die deutsche Investitionsgüterindustrie Exportmarkt Nummer 2 und steht auch als Standort für Auslandsinvestitionen an zweiter Stelle. Insbesondere bei der Automatisierung und der Digitalisierung gibt es für den deutschen Maschinenbau noch erhebliche Potenziale auf dem chinesischen Markt.

Andererseits wächst die Erkenntnis auf wirtschaftlicher und politischer Ebene in Deutschland und in der Europäischen Union (EU), dass das bestehende Ungleichgewicht mit China, beispielsweise im Marktzugang, nicht länger hinnehmbar ist. China ist in vielen Bereichen kein Entwicklungsland mehr, so auch im Maschinenbau. Das Land ist hier – zusammen mit Deutschland – bereits der weltweit größte Exporteur. Deshalb müssen für China grundsätzlich die gleichen internationalen Handelsregeln wie für Deutschland oder die EU gelten.

Im September 2021 hat die EU ein neues Strategiepapier zu China vorgelegt. Verschiedene Maßnahmen sollen den ungleichen Marktzugang für europäische Unternehmen in China beenden beziehungsweise in den weltweiten Märkten für Chancengleichheit sorgen. Auch möchte die EU mit „Global Gateway“ eine Alternative zur chinesischen „Belt and Road“ - Initiative etablieren. Insbesondere die Rolle von Staatsunternehmen und das Thema Subventionen spielen im zukünftigen Verhältnis zu China eine entscheidende Rolle. Staatliche Förderungen und Abschottungsmechanismen im lokalen chinesischen Markt tragen maßgeblich zu unfairem Wettbewerb bei. Der VDMA begrüßt daher die Anpassung der handelspolitischen Instrumente an die neuen Gegebenheiten im Verhältnis zu China.

Asset-Herausgeber

Verschachtelte Anwendungen

Schlaglicht 1_EU-China

Schlaglicht

Neue Akzente im Umgang mit China

Die Entwicklung einer Chinastrategie, der Umgang mit dem Prozess des "Decoupling" und die politische Lage in China beschäftigen auch den europäischen Maschinenbau.

China als Partner und Wettbewerber

Äußerungen der neuen Bundesregierung lassen einen Kurswechsel hin zu einem selbstbewussteren Umgang mit China vermuten. Im Vorfeld des 20. Parteitags der KP China verfestigt sich die Linie von Präsident Xi. Der Maschinenbau muss sich auf den schleichenden Prozess der Entflechtung der beiden größten Wirtschaftsräume einstellen.

Schlaglicht Zitat_EU-China

"Chinas Streben nach technologischer Autarkie verändert Rahmenbedingungen. Maschinenbauer müssen sich darauf einstellen und Strategien entwickeln, um auch in Zukunft im chinesischen Markt erfolgreich zu sein."

Ulrich Ackermann, Abteilungsleiter Außenwirtschaft im VDMA

Schlaglicht Article Teaser_EU-China

"Wer auf dem chinesischen Markt erfolgreich sein will, muss sich auf China einlassen"

Chinas wirtschaftlicher Aufschwung bringt den Maschinenbau in Deutschland in eine Wettbewerbssituation. Wie deutsche Unternehmen sich im chinesischen Markt behaupten können und zu einem gewissen Grad chinesisch werden, beantwortet Claudia Barkowsky, Geschäftsführerin des VDMA in China im Interview.

Schlaglicht Zahl_EU-China

1.096

Milliarden Euro

Umsatz erwirtschafteten die Maschinenbauer in China im Jahr 2021.

Quelle: National Bureau of Statistics of China, VDMA

Asset-Herausgeber

Asset-Herausgeber

Aus unseren Inhalten

Ihr Kontakt

Ihr Kontakt

Photo

Verschachtelte Anwendungen

Unsere Themen

Fokus-Themen Teaser

Our topics slider 1

Standort Deutschland