Expertenthemenbeschreibung Stoffpolitik

Stoffpolitik

Problemstoffe sicher managen

Photo
shutterstock

Stoffpolitik beschäftigt sich mit der Regulierung von Stoffen und den damit zusammenhängenden Pflichten. Im Bereich des produktbezogenen Umweltschutzes, wie der REACH-Verordnung oder der RoHS-Richtlinie, darf von den in den Produkten eingesetzten Stoffen keine Gefahr ausgehen.

Unternehmen müssen daher wissen, welche gefährlichen Stoffe sich in zugekauften, bearbeiteten und importierten Produkten befinden. Das Thema Stoffpolitik hat auch Auswirkungen auf den betrieblichen Arbeitsschutz.

Photo

shutterstock

MidiJumpmarks

Empfehlung Stoffwirtschaft

Empfehlung zu diesem ThemaTIPP

exklusiv

  • SCIP-Datenbank
Die erstmals im November 2020 mit acht weiteren Verbänden erarbeitete SCIP-Verbändeinformation wurde überarbeitet.

Aus unseren Inhalten

Aus unseren Inhalten
Rückmeldungen von betroffenen Unternehmen erbeten

Die ECHA beschäftigt sich derzeit mit der Erarbeitung eines Vorschlags zur Beschränkung von Chrom(VI). Hierzu sammelt sie zunächst Informationen von betroffenen Unternehmen und bittet bis zum 13.02.2024 um Rückmeldung.

PFAS-Verbot gefährdet europäische Hightech-Anwendungen

Das von der EU geplante Generalverbot der PFAS-Stoffgruppe wäre für High-Tech-Industrien wie Medizin- oder Halbleitertechnik eine enorme Bedrohung. Eine Umfrage von SPECTARIS und VDMA zeigt die Defizite des Konsultationsverfahren der EU-Behörde ECHA.

Generalverbot von PFAS wirft Europa um Jahrzehnte zurück

Die EU plant ein Verbot von rund 10.000 PFAS-Stoffen, das viele industrielle Prozesse gefährden würde. VDMA-Präsident Karl Haeusgen und ZVEI-Präsident Dr. Gunther Kegel erläutin der F.A.Z., warum eine andere, bessere PFAS-Regulierung notwendig ist.

PFAS-Einschränkungen in den USA

Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) stehen nicht nur innerhalb der EU im Fokus der Stoffbeschränkungen, sondern werden zunehmend auch in weiteren Ländern eingeschränkt.

Planned PFAS ban threatens important textile machine components

The EU's planned ban on the entire group of per- and polyfluoroalkyl substances (PFAS) would endanger many industrial processes.

Update: Chrom VI-Zulassungsantrag „CTAC“

Chrom VI unterliegt der Zulassung durch die EU-Chemikalienverordnung REACH. Ende April 2023 hat der EuGH den CTAC-Zulassungsantrag von 2020 (bestimmte Verwendungen von Chromtrioxid in der Verchromung) für nichtig erklärt.

Geplantes PFAS-Verbot lässt alle Alarmglocken läuten

Das von der EU geplante umfassende PFAS-Verbot würde die industrielle Produktion teilweise auf den Entwicklungstand von 1950 zurückwerfen. Die Qualität der Grundversorgung der Menschen wäre an vielen Stellen gefährdet. Der Maschinenbau fordert daher einen anderen, strikt risikobasierten Ansatz der Regulierung.

PFAS-Verbot – Fluidtechnik hat sich an Konsultation beteiligt

Der Fachverband Fluidtechnik und zahlreiche Mitglieder haben sich an der öffentlichen Konsultation der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) zu dem geplanten PFAS-Verbot beteiligt.

Einzelausnahmen machen keinen Sinn!

Die EU-Kommission denkt bei der PFAS-Regulierung über Ausnahmen für Halbleiter und Elektrolyseure nach. Der Ansatz, 10.000 Stoffe mit Einzelausnahmen zu regulieren, ist aber nicht handhabbar. Es braucht generelle Ausnahmen vom Verbot für alle PFAS-Stoffe, von denen kein relevantes Risiko ausgeht.

Erhebliche negative Auswirkungen für die gesamte Holzindustrie

Das von der EU geplante Pauschalverbot von rund 10.000 PFAS-Stoffen (per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen) hätte im gesamten Maschinen- und Anlagenbau und damit auch in Kundensegmenten wie der Holzindustrie erhebliche negative Folgen.

PFAS-Konsultation: Ihre Beteiligung ist dringend gefragt

Die geplante umfassende Beschränkung der PFAS-Stoffgruppe betrifft Ihr Unternehmen? Nehmen Sie jetzt an der Konsultation der ECHA teil.

Positionspapier: Umfassendes PFAS-Verbot bedroht Geschäftsgrundlagen

Die EU plant, die breite Gruppe von Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) im Rahmen der REACH-Verordnung zu verbieten. Der VDMA hat die Gründe und die Folgen für die Industrie in einem Positionspapier analysiert. Ein Ergebnis: Vor einem solchen Verbot braucht es zwingend eine umfassende wissenschaftliche Risikobewertung der PFAS-Stoffe. 

"Umfassendes PFAS-Verbot hätte verheerende Wirkung"

Das von der EU geplante Verbot der gesamten PFAS-Stoffgruppe würde viele industrielle Prozesse gefährden - insbesondere die Technologien der Energiewende. Viele Unternehmer aus dem Maschinen- und Anlagenbau fordern, das Verbot zu stoppen und die Stoffe differenziert zu betrachten.

Drohendes PFAS-Verbot - massive Konsequenzen für den Maschinen- und Anlagenbau

Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen (PFAS) polarisieren aktuell stark. Die EU hat sich für ein Pauschalverbot rund 10.000 Chemikalien dieser Stoffgruppe ausgesprochen. Auf den ersten Blick ein gut gemeinter Ansatz zum Schutze der Umwelt, doch die Ankündigung gefährdet wichtige Industriezweige.

SCIP-Verbändeinformation: Überarbeitete Fassung verfügbar

Die erstmals im November 2020 mit acht weiteren Verbänden erarbeitete SCIP-Verbändeinformation wurde überarbeitet.

SVHC-Kandidatenliste um acht Stoffe auf 219 erweitert

Mit der Erweiterung vom Juli 2021 ist für Hersteller und Importeure von Erzeugnissen eine unmittelbare Kommunikations- und Notifizierungspflicht verbunden.

SCIP-Datenbank erfolgreich befüllen

Seit Anfang des Jahres besteht für Lieferanten in der EU die Meldepflicht, Produkte, die besonders besorgniserregende Stoffe enthalten, kenntlich zu machen.

EU-Chemikalienstrategie und 5-Jahresbericht der ECHA

Der Green Deal der EU setzt ein hohes Ziel für eine schadstofffreie Umwelt. Die Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit vom Oktober 2020 ist eine der Umsetzungen dieses Ziels.

Material Compliance – Herstellerpflichten kennen und erfüllen

Was sind die Herstellerpflichten im Bereich der Material Compliance und wie können sie erfüllt werden?

Grundlagen SCIP-Datenbank: Aufnahme und Unterlagen des dritten Web-Infotages sind verfügbar

Am 21. Januar 2021 veranstaltete der VDMA seinen dritten Web-Infotag mit dem Themenschwerpunkt "Grundlagen der SCIP-Datenbank".

Was bedeutet die SVHC-Listung eines Stoffes?

Die Verwendung von chemischen Stoffen soll lückenlos von der Herstellung bis zur Endanwendung verfolgbar gemacht werden, um Risiken für Menschen und die Umwelt zu minimieren.

VDMA lässt gemeinsames Gutachten zur Thematik der SCIP-Datenbank erstellen

Das gemeinsam mit ZVEI, BDI, BDLI und VDA in Auftrag gegebene Gutachten geht auf die über Artikel 33(1) REACH bereitzustellenden Informationen und die verzögerte Bereitstellung der Datenbank ein.

SCIP-Datenbank: Unterlagen des zweiten Web-Infotages sind verfügbar

Der VDMA veranstaltete am 26. November 2020 den zweiten Web-Infotag. Im Austausch mit über 400 Teilnehmern standen die Themen "SCIP" und "Material Compliance" im Veranstaltungsfokus.

Auf den Punkt

Auf den Punkt

Auf den Punkt Zitat Stoffwirtschaft

„Mit der europäischen SCIP-Datenbank rollt eine riesige bürokratische Welle auf die Hersteller komplexer Produkte zu. Dabei ist offen, ob das Ziel einer besseren Recyclingfähigkeit von Produkten und den dort enthaltenen Stoffen im Sinne der Kreislaufwirtschaft erreicht wird."

Thilo Brodtmann, VDMA Hauptgeschäftsführer

Auf den Punkt Zahl Stoffwirtschaft

58.000

SCIP-Notifizierungen

Mit dieser Anzahl rechnen Unternehmen durchschnittlich im ersten Jahr.

Quelle: VDMA

Auf den Punkt Zusammenfassung Stoffwirtschaft

Zusammenfassung
RoHS-Richtlinie: eine Navigationshilfe durch das Regelwerk
  • Anhaltspunkte für Definitionen von „ortsfeste Großanlage“ und „Großwerkzeuge“ werden im FAQ-Papier der EU-Kommission gegeben
  • Wie es mit den für den Maschinen- und Anlagenbau relevanten Ausnahmen für bleihaltige Legierungen weitergeht ist unklar
  • Überprüfung der „RoHS 2“ steht für 2021 an

Veranstaltungen & Messen

Veranstaltungen & Messen

Fr. 23.02.24 Fr. 23.02.24

exklusiv

  • Umwelt und Nachhaltigkeit
  • Nachhaltigkeit

CSRD Berichtspflicht

Plätze frei

Di. 27.02.24 Di. 27.02.24

Plätze frei

Mo. 04.03.24 Mo. 04.03.24

exklusiv

  • Technik, Umwelt und Nachhaltigkeit
  • Umwelt und Nachhaltigkeit
  • Nachhaltigkeit

All companies with an annual turnover of €40 million, a balance sheet sum of more than €20 million or those with more than 250 employees must prepare an annual sustainability report from the 2025 financial year onwards. This is the requirement of the Corporate Sustainability Directive (CSRD), which came into force in November 2022.

Plätze frei

Di. 05.03.24 Di. 05.03.24

  • Power-to-X

Der Direktbezug aus Solar-/Windparks mit langfristigen Power Purchase Agreements (PPAs) kann für mittelständische Unternehmen eine Möglichkeit sein, sich dem veränderten Strommarkt anzupassen.

Direct procurement from solar/wind parks with long-term Power Purchase Agreements (PPAs) can be a way for medium-sized companies to adapt to the changing electricity market.

Di. 05.03.24 Di. 05.03.24

exklusiv

  • Power-to-X

ACHTUNG, TERMINVERSCHIEBUNG (jetzt 5.3.2024) Webseminar zur Vorstellung der Studie "Die Geopolitik des Wasserstoffs - Technologien, Akteure und Szenarien bis 2040"

Plätze frei

Do. 07.03.24 Do. 07.03.24

exklusiv

  • Energie
  • EU-/ EG-Vorschriften

Der Grüne Deal der EU zielt darauf ab, die Treibhausgasemissionen (THG) bis 2030 um 55 % zu reduzieren, und das Legislativpaket "Fit for 55" soll dieses Ziel in der gesamten EU Wirklichkeit werden lassen.

Plätze frei

Asset-Herausgeber

Dokumente & Downloads

Weitere VDMA Leistungen

Weitere VDMA Leistungen
Arbeitskreis Stoffpolitik
Im Arbeitskreis werden Positionen erarbeitet, die z.B. bei Konsultationen eingebracht werden. Neue Gesetzesvorhaben bzw. Stoffregulierungen werden zur Ermittlung der Betroffenheit diskutiert.
Begleitung des Themas Stoffregulierung für Mitglieder
Stoffregulierungen von der CLP-Einstufung, über die SVHC-Listung bis hin zur Zulassung bzw. Beschränkung, aber auch neue Gesetzesvorhaben werden begleitet.
Infotage und Hilfe bei Anfragen
Bei Infotagen unter dem Titel „Material Compliance“ informieren wir zweimal jährlich zu verschiedenen Aspekten im Bereich des produktbezogenen Umweltschutzes in und außerhalb der EU. Bei Fragen können Sie sich an uns wenden. In den Bereich der Stoffpolitik gehören Themen wie Gefahrstoffe, REACH, SCIP (AbfallRRL/ChemG) oder stoffliche Aspekte beim Thema RoHS/ElektroStoffV.

Level 2 Minimal Contact Display

Ihr Kontakt