MinimalHeader

Freihandelsabkommen

Asset-Herausgeber

Aus unseren Artikeln
Transatlantischer Handels- und Technologierat ist historische Chance zum Neustart

Der neue Handels- und Technologierat (TTC) stellt eine historische Chance dar, wichtige Themen in den transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen endlich wieder gemeinsam anzugehen. Bei diesem Dialog dürfen die für den europäischen Maschinenbau wichtigen Handelsfragen nicht aus den Augen verloren werden - etwa die Abschaffung von Industriezöllen.

PEM-Ursprungsregeln modernisiert

Die präferentiellen Ursprungsregeln in der Paneuropa-Mittelmeerregion (PEM) wurden modernisiert und können in einigen Abkommen bereits angewendet werden.

Zollabbau innerhalb der afrikanischen Freihandelszone gestartet

Nachdem mehr als zwei Drittel der Staaten das AfCFTA-Abkommen ratifiziert hatten, konnte mit dessen Umsetzung am 1. Januar 2021 begonnen werden.

Außenwirtschafts-Newsletter zum Zoll

Aktuelles Informationsangebot der Abteilung Außenwirtschaft zu allen Fragen rund um den Zoll.

Joe Bidens erste Auslandsreise schafft positive Dynamik im transatlantischen Handel

Am 15. Juni 2021 fand das erste Gipfeltreffen der Europäischen Union und den USA seit 2014 statt. Das Treffen verlief positiv und endete mit Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung.

EU und Kenia geben Startschuss für strategischen Dialog

Der Weg ist frei für die Verhandlungen eines bilateralen EPA zwischen der EU und Kenia. Damit ist auch die Hoffnung auf eine Revitalisierung des EPA mit der Ostafrikanischen Gemeinschaft verbunden.

Ein Wendepunkt in den transatlantischen Handelsbeziehungen

Das Gipfeltreffen von EU und USA ist ein Wendepunkt in den transatlantischen Handelsbeziehungen. Der Subventionsstreit um Boeing und Airbus findet eine Lösung und der geplante „Trade and Technology Council“ kann dafür sorgen, die führenden Industriestandards von morgen zu entwickeln.

Aufkommen nicht erledigter Ausgangsbestätigungen erhöht

Die Deutsche Zollverwaltung hat ein erhöhtes Aufkommen fehlender Ausgangsbestätigungen bei französischen Ausgangszollstellen im Warenverkehr mit Großbritannien festgestellt.

Ägyptische Zollverwaltung verschiebt Einführung des neuen Zollsystems

Die ägyptische Zollverwaltung hat die verpflichtende Einführung des neuen elektronischen Zollsystems "NAFEZA" bis Ende September 2021 verschoben.

Rahmenabkommen zwischen Schweiz und EU gescheitert

Nach dem Vereinigten Königreich ist nun das nächste reiche Industrieland auf Distanz zur Europäischen Union gegangen. Nach sieben Jahren Verhandlungen hat die Schweiz das geplante Rahmenabkommen mit der EU platzen lassen. In den kommenden Jahren könnte dies auch Auswirkungen auf den Maschinenbau haben.

In der Welt zu Hause, in Deutschland daheim

Planen Sie eine Expansion Ihres Auslandsvertriebs? Die VDMA Außenwirtschaft unterstützt und begleitet Sie in Zukunftsmärkte mit Potenzial.

Die Welthandelsorganisation (WTO) mit neuem Leben füllen

Für die deutsche Maschinenbauindustrie ist die Welthandelsorganisation (WTO) ein wichtiger Faktor, um einen möglichst ungehinderten Zugang zu internationalen Märkten auch weiterhin zu gewährleisten.

Globale Lieferketten haben sich in der Krise bewährt

Die neue europäische Industriestrategie betont die Bedeutung offener Märkte und globaler Partnerschaften. Das ist der richtige Weg. Denn der Ansatz einer strategischen Autonomie, den die EU-Kommission ursprünglich angestrebt hat, würde den Wandel zur Nachhaltigkeit bremsen.

"Brexit-Vertrag braucht nun Nachverhandlungen"

Das Handelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich bringt ein wenig Stabilität in die angespannte Lage. Manches muss aber nachverhandelt werden, zum Beispiel die Vorschriften bei der Entsendung von Arbeitnehmern.

Einfuhr aus dem Vereinigten Königreich – Gewissheit des Einführers

Ein Antrag auf Zollpräferenzbehandlung kann bei der Einfuhr von Waren aus dem Vereinigten Königreich auf der „Gewissheit des Einführers“ beruhen.

Brexit – EU-Kommission veröffentlicht Leitlinien zu Warenverkehr und Ursprungsregeln

Mit dem Austritt des Vereinigten Königreiches aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion hat sich bei Ex- und Import die Abwicklung vollständig geändert. Wegen vieler in der Praxis noch bestehenden Fragen hat die EU-Kommission klarstellende Leitlinien veröffentlicht.

Der Spatz in der Hand: das EU-China-Investitionsabkommen

Zum Investitionsabkommen (Comprehensive Agreement on Investment - CAI), das am 30.12.2020 grundsätzlich zwischen der EU und China vereinbart wurde, legt die VDMA Außenwirtschaft eine erste Analyse vor.

EU-Handelspolitik muss sich auf Marktöffnung konzentrieren

Die EU-Kommission setzt weiterhin auf Öffnung von Märkten und Freihandelsabkommen. Das schafft verlässliche Rahmenbedingungen für die Exporte der Maschinenbauindustrie. Aber die Vorstellung, dass die EU-Handelspolitik alle strittigen Themen der internationalen Politik lösen kann, ist falsch.

Investitions- und Handelsverflechtungen mit China

Die Verhandlungen über ein Investitionsabkommen zwischen der EU und China wurden im Grundsatz abgeschlossen. Die Schlüsselelemente des Investitionsabkommens sind Marktzugangs-verpflichtungen, Verpflichtungen im Bereich fairer Wettbewerb, nachhaltige Entwicklungen in den Bereichen Arbeit und Umwelt sowie wirksame Durchsetzungs- und Streitbeilegungsmechanismen.

Der Spatz in der Hand

Zum Investitionsabkommen (Comprehensive Agreement on Investment - CAI), das am 30.12.2020 grundsätzlich zwischen der EU und China vereinbart wurde, legt die VDMA Außenwirtschaft eine erste Analyse vor.

Verschachtelte Anwendungen

Level 2 Minimal Contact Display

Verwandte Themen