MinimalHeader

Wirtschafts- & Gesellschaftspolitik

Asset-Herausgeber

Aus unseren Inhalten
VDMA-Kampagne zur Europawahl 2024

2024 ist das Superwahljahr: Die Europwahl ist eine der vielen Wahlen, die in diesem Jahr statt findet. Warum ist sie wichtig? Und welche Aktivitäten plant der VDMA anlässlich der Europawahl 2024?

Vision des VDMA für ein wettbewerbsfähiges Europa

Anlässlich der Europawahl hat der VDMA seine Kernforderungen für die Legislaturperiode 2024-2029 veröffentlicht und fordert von der EU einen mutigen Masterplan, um Europas Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

"Handelshemmnisse klar ansprechen und Abhilfe einfordern"

Chinas Wirtschaft hat sich verändert, unfaire Handelspraktiken sind geblieben. Der Maschinenbau erwartet von Kanzler Scholz, dass er in China fairen Wettbewerb einfordert.

"Die Steuern für Leistungsträger müssen runter"

Die FDP adressiert mit ihren arbeitsmarkt- und steuerpolitischen Überlegungen grundsätzlich die richtigen Themen. Steuererleichterung um Arbeitsanreize wären begrüßenswert. Allerdings für alle Fachkräfte und nicht verengt auf einzelne Gruppen.

"Chinas Industriepolitik: das größte Risiko für unser Geschäftsmodell"

Im Gespräch mit der Wiener Tageszeitung "Die Presse" erläutert VDMA-Präsident Karl Haeusgen, welche Faktoren im internationalen Standortwettbewerb eine besonders wichtige Rolle spielen.

Abbau von Hürden bei Konformitätsbewertung wäre ein Gewinn

Der VDMA fordert die EU und die USA erneut auf, endlich ein Abkommen über die Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen zu schließen und unnötige Hindernisse für transatlantische Exporteure abzubauen.

"Neuen Schwung holen für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit"

Der Standort Deutschland hat kontinuierlich an Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft verloren. Die Politik muss daher die Innovations- und Investitionsbedingungen verbessern. Die Hoffnung auf eine konjunkturelle Erholung ist kein Selbstläufer.

Investitionen in Deutschland: Analyse der Flaute

Investitionen in Deutschland stagnieren: Arbeitskosten, Fachkräftemangel und Bürokratie belasten die Wirtschaft. Erfahren Sie die Ursachen und Lösungsansätze in der neusten Studie von IW und VDMA.

Nur ein erster Schritt zu mehr Wettbewerbsfähigkeit

Die Wirtschaft hat lange auf das Wachstumschancengesetz gewartet. Es wird positive Effekte haben, kann aber nur ein erster Schritt sein. Die Wirtschaft braucht zudem ein international wettbewerbsfähiges Unternehmenssteuerrecht.

Zukunft gemeinsam gestalten

Über 220 führende Köpfe des europäischen Maschinen- und Anlagenbaus kamen in Wien zusammen, um über die aktuellen Herausforderungen der Industrie zu diskutieren und sich über Ansätze auf dem Weg zur Klimaneutralität auszutauschen.

"Europäisches Parlament muss jetzt die Notbremse ziehen!"

Das EU-Lieferkettengesetz wird in der vorliegenden Form weitere Wettbewerbsnachteile für die europäische Industrie auf den globalen Märkten schaffen. Das Europäische Parlament muss jetzt in letzter Minute die Notbremse ziehen.

"Bürokratieabbau braucht mehr Tempo und Wucht"

Das geplante Bürokratieentlastungsgesetz ist wichtig, ruft aber keinen „Wow“-Effekt hervor. Jetzt müssen die politischen Differenzen aller Beteiligten schnell ausgeräumt und die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden.

"Die EU sollte sich eine Scheibe von EFTA abschneiden"

Das Freihandelsabkommen zwischen Indien und den EFTA-Staaten zeigt: Es ist möglich! Jetzt ist die EU gefordert, die Verhandlungen mit Indien ebenfalls zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen

Green-Claims-Richtlinie: freiwillige umweltbezogene Angaben

Der Vorschlag für eine Verordnung über freiwillige Umweltangaben im Business-to-Consumer Bereich steht zur Abstimmung im Europäischen Parlament an.

Reform des Streitbeilegungssystems jetzt

Die WTO-Ministerkonferenz fand vom 26. bis 29. Februar 2024 in Abu Dhabi statt. Aus Sicht des VDMA war das eine gute Gelegenheit, das Streitbeilegungssystem endlich zu reformieren.

"Unterstützung für die Ukraine intensivieren"

In der Ukraine stehen die europäische Friedens- und Wirtschaftsordnung auf dem Spiel. Europa ist in der Pflicht, mit eigenen Rüstungskapazitäten gegenzuhalten. Dafür müssen die entsprechenden Mittel in den Haushalten priorisiert werden.

„Armutsbeschleuniger für Deutsche“

Die AfD will die Partei des „kleinen Manns“ sein, aber ihre Wirtschaftspolitik würde das Gegenteil bewirken – und wäre eine Gefahr für den Standort Deutschland. VDMA-Präsident Haeusgen analysiert im Table.Media-Podcast die Stolperfallen der AfD-Pläne.

Gemeinsame Erklärung von europäischen Wirtschaftsverbänden

Der VDMA ist Mitunterzeichner einer gemeinsamen Erklärung der europäischen Wirtschaftsverbände, die eine Vertiefung des Binnenmarktes fordern.

Kurzarbeit nimmt zu - Stammbelegschaften sollen gehalten werden

Im Maschinen- und Anlagenbau wurde die Beschäftigung 2023 unterm Strich nochmals leicht erhöht, aber der Trend für 2024 geht in eine andere Richtung. Nötig wären nun tiefgreifende Reformen am Arbeitsmarkt.

"Auch Wettbewerbsfähigkeit braucht Zeitenwende!"

Deutschland und Europa müssen dringend modernisiert werden, um ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit wieder zu erhöhen. Insgesamt muss wieder mehr auf die Kräfte des Marktes und des Wettbewerbs gebaut werden.

VDMA-Feedback zur Konsultation der EU-Kommission

VDMA hat im Februar 2024 seine Rückmeldung zu einer öffentlichen Konsultation der EU-Kommission zu einem Bericht über die Datenschutz-Grundverordnung eingereicht.

"Durch Deutschland muss ein Ruck gehen"

Deutschland im Jahr 2024: Eine Bestandsaufnahme mit Licht und Schatten. VDMA-Präsident Karl Haeusgen warnt vor rechtsextremen Strömungen, die den Standort bedrohen. Gleichzeitig plädiert er für mehr Freiheit und weniger Bürokratie.

Abkommen über Konformitätsbewertung bis Mitte 2024 nötig

Das 5. Treffen des EU-U.S. TTC fand am 30. Januar 2024 statt. Das Zeitfenster für den Abschluss eines Abkommens über die gegenseitige Anerkennung der Konformitätsbewertung für unseren Sektor schließt sich.

"Wachstumschancengesetz alsbald verabschieden!"

Das Bekenntnis der Bundesregierung zur Einhaltung der Schuldenbremse ist ein wichtiges und richtiges Signal. Nun muss das Wachstumschancengesetz umgehend verabschiedet werden.

"Bürokratieabbau wäre die beste Maßnahme für mehr Beschäftigung"

Der Maschinenbau sucht händeringend Arbeitskräfte. Um die Beschäftigung zu erhöhen, müssen Bürokratie und beschäftigungshemmende Regelungen abgebaut werden. Notwendig sind Verbesserungen beim Nachweisgesetz und Lockerungen im Befristungsrecht.

"Wirtschaftspolitik der AfD und anderer extremistischer Parteien würde den Standort Deutschland ruinieren"

Deutschland braucht offene Grenzen, eine Willkommenskultur für ausländische Fachkräfte und eine feste Verankerung in Europa und im Euro-Raum. Das VDMA-Präsidium (Karl Haeusgen, Henrik Schunk, Bertram Kawlath) und die VDMA-Hauptgeschäftsführung (Thilo Brodtmann, Hartmut Rauen, Dr. Ralph Wiechers) nehmen Stellung zu den wirtschaftspolitischen Ideen der AfD und anderer extremistischer Parteien.

"EU-Regeln sollten Investitionen ankurbeln, nicht behindern!"

Die EU will Direktinvestitionen in der EU und europäische Investitionen im Ausland strenger regeln. Dies darf jedoch nicht zu noch mehr Belastungen für Unternehmen führen oder gar zum Stopp wichtiger Investitionen.

VDMA-Positionspapier fordert Erleichterungen bei EU-Arbeitseinsätzen

Im stark exportorientierten Maschinen- und Anlagenbau sind täglich Fachkräfte im grenzüberschreitenden EU-Arbeitseinsatz aktiv. Der Flickenteppich nationaler Meldepflichten behindert hierbei die Funktionsfähigkeit des Binnenmarkts.

"Frischzellenkur für den Industriestandort nötig"

Deutschland und Europa brauchen dringend Reformen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Der VDMA listet in seinen Wirtschaftspolitischen Positionen 2024 die zwölf wichtigsten Handlungsfelder auf.

Gezwitscher aus Brüssel: Web-Seminarreihe gestartet

Europa-Interessierte aufgepasst! Mit unserer neuen Web-Seminarreihe „EU Bubble talks – 30 minutes insights from Brussels“ blicken wir hinter die Kulissen der europäischen Politik und nehmen Sie mit.

Acht außenwirtschaftspolitische Themen in 2023 verfolgt

Der VDMA fordert mehr Fortschritte bei Freihandelsabkommen und einen Abbau von Bürokratie, auch im Außenwirtschaftsbereich.

"Mehr Freiräume für Europas Unternehmen sichern!"

Der EU-Besuch von Vizekanzler Robert Habeck kommt zum richtigen Zeitpunkt: Wichtige europäische Themen stehen 2024 an - dazu braucht es ein vereintes und wettbewerbsfähiges Europa mit mehr Freiräumen für die Unternehmen.

EU mit neuem Handlungsmandat gerüstet für Schweiz-Verhandlungen

Die EU-Kommission hat Ende 2023 eine Empfehlung für die Aufnahme von Verhandlungen mit der Schweiz und einen Vorschlag für ein Verhandlungsmandat angenommen.

Ansätze der klimaneutralen Produktion im Maschinen- und Anlagenbau

Auch produzierende Unternehmen sind bestrebt, nachhaltige Lösungen zu finden und deren Umweltauswirkungen zu reduzieren. Ein zentraler Ansatz ist die klimaneutrale Produktion.

Zukunftsdialog Industrie will starken Innovationsstandort

Der Zukunftsdialog Industrie des Landes NRW setzt sich für einen starken Industriestandort ein. Die Sitzung am 20. Dezember 2023 stand ganz im Zeichen von Innovation und Innovationsförderung.

Die wichtigsten Ergebnisse des Klimagipfels COP28

Die COP28 ebnet den Weg für mehr erneuerbare Energien und Energieeffizienz, vor allem aber für die Abkehr von fossilen Brennstoffen. Reicht das aus, um das 1,5°C-Ziel zu halten?

EU-Innovationsfonds: Förderung von Herstellung von Klimatechnologien

Der „Innovation Fund“ ist das Vorzeigeinstrument der EU zur Förderung von Klimaschutzinnovationen. Der aktuelle Aufruf bietet 4 Millarden Euro für Klimaschutzprojekte an – 1,4 Milliarden davon für „Clean Tech Manufacturing“.

VDMA beteiligt sich an Konsultation der EU-Kommission

Der VDMA hat sich an einer Konsultation über Berichtspflichten beteiligt. Die Bemühungen um eine Verringerung des bürokratischen Aufwands sind positiv zu sehen, aber es gibt viel zu tun.

Überregulierung schwächt Investitionsstandort Deutschland

Die Bürokratie in Deutschland hat sich zu einem handfesten Standortnachteil entwickelt. Mehrere Organisationen der Wirtschaft fordern von der Bundesregierung daher gemeinsam ein konsequentes Belastungsmoratorium auf allen Ebenen - auch in Brüssel.

Der VDMA begrüßt die Zustimmung des Europäischen Parlaments

Das Europäische Parlament hat seine Zustimmung zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und Neuseeland gegeben. Der VDMA wertet dies als ein positives Signal für die Bedeutung des Freihandels.

fachkontakte

ExpertenthemenTeaser

leer

Level 2 Minimal Contact Display

Verwandte Themen